Beinsteiner Torturm Waiblingen

Die Stadt mit den drei Türmen – so hat Eduard Mörike einst Waiblingen genannt. Und das gilt bis heute. Gemeint hat der Dichter den Hochwachtturm, den Turm der Michaelskirche und den Beinsteiner Torturm. Die Türme und Mauern der mittelalterlichen Stadtbefestigung geben Waiblingen in der Tat bis heute ein wehrhaftes Aussehen.

Der Beinsteiner Torturm hieß früher auch Säuturm, weil durch sein Tor einst die Schweine auf die Weide getrieben wurden. Im vorigen Jahrhundert war er städtisches und Oberamtsgefängnis. Heute beherbergt er das Museum des Csávolyer, der deutsch-stämmigen Bevölkerung aus Südungarn, für die Waiblingen die Patenschaft übernommen hat.

Öffnungszeiten

auf Anfrage

Lage & Kontakt

Beinsteiner Torturm
71332 Waiblingen

Fahrplanauskunft des VVS

Planen Sie hier Ihre Anreise mit dem Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH (VVS)
Fahrplanauskunft des VVS