Corona-Hinweis:

In Baden-Württemberg gilt seit 24.11.2021 die Alarmstufe II innerhalb des Corona-Warnsystems.

Damit ist der Zutritt überwiegend nur noch gemäß der 2 G - Regelung (Genesen oder vollständig geimpft) zulässig. Teilweise gilt auch bereits die 2 G+ - Regelung (Genesen oder vollständig geimpft, jeweils zusätzlich mit tagesaktuellem, negativen Schnell- oder PCR-Test):

- Öffentliche Veranstaltungen (z.B. Theater, Oper, Konzert): 2G+
Kultureinrichtungen (z.B. Museum, Galerie): 2G
- Beherbergung: 2G
- Messen / Ausstellungen / Kongresse: 2G
- Gastronomie: 2G, für Gastronomie im Freien 3G mit PCR-Test
- Freizeiteinrichtungen (z.B. Tierparks, Bäder): 2G
- Körpernahe Dienstleistungen: 2G+ (Ausnahme: Friseure und Barbershops 3G mit PCR-Test)
Einzelhandel: 3G (Ausnahme: 7-Tage Inzidenz an 2 aufeinanderfolgenden Tagen > 500. Dann gilt 2G). Ausgenommen sind alle Geschäfte der Grundversorgung (z.B. Lebensmittel, Drogerie)
 

Eine kompakte Übersicht der aktuellen Regelungen finden Sie hier

Blumhardts Literatursalon in der Ev. Akademie Bad Boll

In ihrer Villa Vopelius hat die Evangelische Akademie Bad Boll in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Literaturarchiv eine literarische Gedenkstätte eingerichtet. Diese literarische Gedenkstätte veranschaulicht in Porträts, Autografen und Büchern die Epoche, als Bad Boll ein evangelisches Zentrum für Leib- und Seelsorge war. Von 1852 bis 1919 wirkten im dortigen Kurhaus Johann Christoph Blumhardt und sein Sohn Christoph als Pfarrer und Heiler.

Der Salon erinnert an die literarischen Gäste der Blumhardts: Eduard Mörike, Ottilie Wildermuth geb. Rooschüz, Ludwig Richter, Maler und Autobiograf, Friedrich Mann (alias Christian Buddenbrook), Elisabeth v. Ardenne (alias Effi Briest), Hermann Hesse, Gottfried Benn, Richard Wilhelm, Prof. der Sinologie, Hermann Kutter, theol. Schriftsteller, Karl Barth, Schweizer Theologe. Sie alle standen in Beziehung zu Vater und Sohn Blumhardt. Deren Biografien und Vermächtnisse werden als Kontexte dargestellt und anschaulich belegt.

Das Leben von Eleonore Vopelius wird ebenfalls dokumentiert. Sie ließ 1891 die Villa erbauen, in der sich der Literatursalon befindet. Als junge Witwe kam sie zu Blumhardt nach Bad Boll. Ihr Lebensschicksal steht exemplarisch für viele Gäste, die bei Blumhardt einen Ort von Heil und Heilung suchten und fanden.

Blumhardts Literatursalon ist ganztägig geöffnet und der Eintritt ist kostenlos.

Öffnungszeiten

Als eigenständiges kleines Museum ist der Literatursalon ganztägig geöffnet.

Lage & Kontakt

Blumhardts Literatursalon in der Ev. Akademie Bad Boll
Akademieweg 11
73087 Bad Boll

Planen Sie Ihre Anreise

Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH
Fahrplanauskunft des VVS

Deutsche Bahn AG
Fahrplanauskunft der DB