• Historische Fachwerk-Altstadt Bad Urach
    Historische Fachwerk-Altstadt Bad Urach
  • Historische Fachwerk-Altstadt Bad Urach
    Historische Fachwerk-Altstadt Bad Urach
  • Fachwerk-Rathaus Bad Urach
    Fachwerk-Rathaus Bad Urach
Entdecken

Historische Fachwerk-Altstadt Bad Urach

Marktplatz 8-9, 72574 Bad Urach

Das baden-württembergische Fachwerkstädtchen Bad Urach liegt idyllisch im von bewaldeten Felsen gesäumten Tal der Erms am Fuße der Schwäbischen Alb. Sonnenverwöhnt und fast immer nebelfrei ist es Luftkurort und Heilbad zugleich. 770 Meter tief unter Bad Urach brodelt die 61 Grad Celsius warme Thermalquelle, die eine der stärksten und wärmsten in Deutschland ist. Die hyperthermalen Mineralquellen der Bad Uracher AlbThermen sind das Herzstück der Gesundheits-und Wellnesslandschaft zu der auch ein Kurmittelhaus, die Fachkliniken Hohenurach, das Gesundheits- und Rehazentrum Schwäbische Alb sowie eine ausgedehnte Kurpark-Anlage gehören.

Rund um den historischen Marktplatz gruppieren sich schmucke Fachwerkhäuser. Das würdevolle Rathaus aus dem 15. Jahrhundert übertrifft alle anderen Fachwerkhäuser an Größe und ist das Schmuckstück des Platzes. Der Marktbrunnen auf dem “Kleinen Markt” gilt als eine Meisterleistung spätgotischer Bildhauerkunst. Graf Eberhard V. von Württemberg (1445-1496) schenkte diesen Marktbrunnen seiner Heimatstadt nach seiner Ernennung zum Herzog im Jahre 1495. Wie schon im Mittelalter bezieht der Brunnen sein Wasser heute noch aus der Eckisquelle. Unter den figürlichen Darstellungen ist der Heilige Christophorus nicht zu übersehen, aber auch der einst mit dem Bau beauftragte gräfliche Oberwerkmeister Peter von Koblenz hat sich mit einem Selbstbildnis verewigt. Sein Hauptwerk ist der Bau der Stiftskirche St. Amandus. Die spätgotische Kirche im Mittelpunkt der Stadt ist eine der schönsten des Landes. Mit dem 1477 gegründeten und angebauten Stift Urach, seinem stillen Klosterhof, bildet sie ein klösterliches Ensemble.

Im Residenzschloss wurde Graf Eberhard V. geboren, der als “Eberhart im Barte” in die Geschichte einging. Im Schloss befindet sich auch die weltweit größte Schlittensammlung mit 22 Prunkschlitten aus drei Jahrhunderten.

Hoch über der Stadt thront auf dem Schlossberg (692 Meter) die Burg Hohenurach. Die Burg wurde im 11. Jahrhundert erbaut, ging 1260 in den Besitz der Württemberger über, war im 16. Jahrhundert Gefängnis für gegen die Reformation gewandte Äbte und im Dreißigjährigen Krieg von den Schweden besetzt.

Wanderwege von insgesamt 210 Kilometern Länge führen zum Beispiel auf den Hohenurach, den Runden Berg oder auf die Albhochfläche zu beeindruckenden Aussichtspunkten. Der Wanderparkplatz nahe dem Bad Uracher Wasserfall im Maisental, der sich 37 Meter über Kalktuff-Terrassen stürzt, ist der Ausgangspunkt für sechs abwechslungsreichen Wandertouren.

Veranstaltungen wie der alle zwei Jahre stattfindende Uracher Schäferlauf oder die jährlichen “Herbstlichen Musiktage” sind über die Grenzen des Ortes hinaus sehr beliebt.

Mitten durch Bad Urach führt die Deutsche Fachwerkstrasse. Die im Jahr 1990 ins Leben gerufene Deutsche Fachwerkstraße ist eine Ferienstraße und erstreckt sich von der Elbmündung im Norden bis zum Bodensee im Süden. Sie führt zu Städten und Gemeinden mit bemerkenswerten Fachwerkbauten und ist derzeit in sieben Teilstrecken unterteilt, die die Bundesländer Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen, Thüringen, Bayern und Baden-Württemberg berühren. Die gesamte Streckenlänge beträgt knapp 3000 Kilometer.

Kontakt

Historische Fachwerk-Altstadt Bad Urach
Marktplatz 8-9
72574 Bad Urach

Telefon: +49 (0)7125 15 60
Fax: +49 (0)7125 156 102

www.badurach-tourismus.de

Lage & Anreise

Anreise

Historische Fachwerk-Altstadt Bad Urach

Marktplatz 8-9, 72574 Bad Urach

Anfahrt mit dem Auto
Entspannt von Tür zu Tür

Planen Sie hier Ihre Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Ihre Zieladresse: Marktplatz 8-9, 72574 Bad Urach

powered by Deutsche Bahn AG

Fahrplanauskunft des VVS

Planen Sie hier Ihre Anreise mit dem Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH (VVS).

Fahrplanauskunft des VVS