Corona-Hinweis:

In Baden-Württemberg gilt seit 24.11.2021 die Alarmstufe II innerhalb des Corona-Warnsystems.

Damit ist der Zutritt überwiegend nur noch gemäß der 2 G - Regelung (Genesen oder vollständig geimpft) zulässig. Teilweise gilt auch bereits die 2 G+ - Regelung (Genesen oder vollständig geimpft, jeweils zusätzlich mit tagesaktuellem, negativen Schnell- oder PCR-Test):

- Öffentliche Veranstaltungen (z.B. Theater, Oper, Konzert): 2G+
Kultureinrichtungen (z.B. Museum, Galerie): 2G
- Beherbergung: 2G
- Messen / Ausstellungen / Kongresse: 2G
- Gastronomie: 2G, für Gastronomie im Freien 3G mit PCR-Test
- Freizeiteinrichtungen (z.B. Tierparks, Bäder): 2G
- Körpernahe Dienstleistungen: 2G+ (Ausnahme: Friseure und Barbershops 3G mit PCR-Test)
Einzelhandel: 3G (Ausnahme: 7-Tage Inzidenz an 2 aufeinanderfolgenden Tagen > 500. Dann gilt 2G). Ausgenommen sind alle Geschäfte der Grundversorgung (z.B. Lebensmittel, Drogerie)
 

Eine kompakte Übersicht der aktuellen Regelungen finden Sie hier

Hutewald Nordalb

Hutewälder, auch Hutung genannt, sind eine historische Nutzungsform des Waldes. Es sind durch Beweidung entstandene, offene, lichte Wälder mit wenig Unterwuchs und breitkronigen, alten Bäumen, vor allem Eichen und Buchen.

Das Gebiet befindet sich im Gemeindewald auf der Hochfläche der Nordalb. Es handelt sich in diesem Bereich um die ca. 16 ha große Fläche im Gewann Rennhau und Sandburren nahe des Nordalbheimes der 'Kirche im Aufbruch'.

Die Beweidung durch die Schweine, Schafe und Rinder der Bauern hatte den Effekt, dass die Tiere nachwachsende Bäume fraßen und somit verhinderten, dass ein dichter, dunkler Wald mit viel Unterholz entsteht. Durch die spätere vermehrte Stallhaltung wurden die meisten Hutewälder in Wirtschaftswälder umgewandelt. Heute gibt es in Deutschland nur noch sehr wenige Hutewälder.

Um die Wiederherstellung eines Hutewaldes zu erreichen, ist eine etappenweise Durchforstung im Zeitraum von drei bis fünf Jahren geplant, wobei dichtes Unterholz entfernt wird, um die großen ökologisch wertvollen Weidbuchen freizustellen. Diese Bäume bieten Lebensraum für seltene Käfer und Insekten. Um dann einen Wiederaufwuchs zu verhindern, müsse der neue Hutewald regelmäßig mit Schafen beweidet werden.

Mit dem Projekt 'Hutewald Nordalb' soll diese historische Waldnutzungsform wiederbelebt werden. Ein solcher Hutewald stellt eine Bereicherung des Naherholungsraumes 'Filsalb' dar und soll gleichzeitig die Besucher für die Landschaftsgeschichte und die Natur begeistern.

Lage & Kontakt

Hutewald Nordalb
73326 Deggingen

Planen Sie Ihre Anreise

Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH
Fahrplanauskunft des VVS

Deutsche Bahn AG
Fahrplanauskunft der DB