Corona-Hinweis:

In Baden-Württemberg gilt seit 24.11.2021 die Alarmstufe II innerhalb des Corona-Warnsystems.

Damit ist der Zutritt überwiegend nur noch gemäß der 2 G - Regelung (Genesen oder vollständig geimpft) zulässig. Teilweise gilt auch bereits die 2 G+ - Regelung (Genesen oder vollständig geimpft, jeweils zusätzlich mit tagesaktuellem, negativen Schnell- oder PCR-Test):

- Öffentliche Veranstaltungen (z.B. Theater, Oper, Konzert): 2G+
Kultureinrichtungen (z.B. Museum, Galerie): 2G
- Beherbergung: 2G
- Messen / Ausstellungen / Kongresse: 2G
- Gastronomie: 2G, für Gastronomie im Freien 3G mit PCR-Test
- Freizeiteinrichtungen (z.B. Tierparks, Bäder): 2G
- Körpernahe Dienstleistungen: 2G+ (Ausnahme: Friseure und Barbershops 3G mit PCR-Test)
Einzelhandel: 3G (Ausnahme: 7-Tage Inzidenz an 2 aufeinanderfolgenden Tagen > 500. Dann gilt 2G). Ausgenommen sind alle Geschäfte der Grundversorgung (z.B. Lebensmittel, Drogerie)
 

Eine kompakte Übersicht der aktuellen Regelungen finden Sie hier

Schloss Dätzingen

Das Schloss Dätzingen prägt den Ortsmittelpunkt des Ortsteils Dätzingen. Es ist aus einem ehemaligen Bruderhaus des Johanniterordens entstanden, das schon im Jahre 1263 erwähnt ist. 1607 wurde schließlich das erste Gebäude des Schlosses errichtet. 1733 wurde dieses Gebäude zum vierflügeligen Bauwerk, das einen Innenhof umschließt, erweitert. Als Besitz des Ordens der Malteser, war das Schloss im 18. Jahrhundert Wohnsitz des Komturs. Erst 1806 kamen Dätzingen und das Schloss an das Königreich Württemberg.

1810 schenkte König Friedrich das Johanniterschloss seinem Günstling Graf Carl Ludwig von Dillen. Über Heirat kam es später an die preußische Familie von Bülow, ehe  es 1961 die Gemeinde erwarb. Diese ließ 1962 bis 1967 das Schloss renovieren, welches heute ein Kulturzentrum mit Museum ist und Kunst- und Antiquitäten beherbergt.

Der Maltesersaal im Obergeschoss mit historischen Ansichten von Valetta, der Hauptstadt des Ordens auf Malta, stammt aus der Zeit um 1780. Er zählt zu den großen Besonderheiten im Landkreis Böblingen und weist auf diese eigenständigen geschichtlichen Spuren unseres Teilorts Dätzingen hin. Das Treppenhaus und der klassizistische Säulenvorbau des Schlosses gehen auf Pläne von N.F. von Thouret (1812) zurück.

Der ummauerte Schlossgarten entstand in Anlehnung an dessen nicht ausgeführte Gartenpläne. Beim  Schlossumbau 1812 wurde die Schlosskapelle abgebrochen und die darin enthaltenen Glocken in die katholische Kirche St. Leonhard überführt. Die schmucklose, unbezeichnete Glocke aus dem 13. Jahrhundert zählt zu den ältesten Glocken im Land Baden-Württemberg. Seit 1961 ist das Schloss Dätzingen im Besitz der Gemeinde Grafenau.

Öffnungszeiten

Heimatmuseum:
jeden 3. Sonntag im Monat von 14.00 - 17.00 Uhr

und nach Voranmeldung

Lage & Kontakt

Schloss Dätzingen
Schlossstraße 1
71120 Grafenau

Planen Sie Ihre Anreise

Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH
Fahrplanauskunft des VVS

Deutsche Bahn AG
Fahrplanauskunft der DB