• 3_jacques-callot_entwurf-fuer-eine-theaterdekoration, © Jacques Callot Entwurf für eine Theaterdekoration „nach italienischer Art“, in der Mitte eine Säule, um 1620 © Hessisches Landesmuseum Darmstadt,  Foto: Wolfgang Fuhrmannek, HLMD
    3_jacques-callot_entwurf-fuer-eine-theaterdekoration, © Jacques Callot Entwurf für eine Theaterdekoration „nach italienischer Art“, in der Mitte eine Säule, um 1620 © Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Foto: Wolfgang Fuhrmannek, HLMD
Entdecken

Eleganz und Poesie. Höhepunkte der französischen Zeichenkunst

Datum:
22. November 2019 – 05. Januar 2020
(weitere Termine anzeigen)
Preis:ab 4,00

Zeichnungen bieten einen unmittelbaren Zugang zum Kunstwerk. Kein anderes Medium lässt den Betrachter näher an den Entstehungsprozess eines künstlerischen Werks oder die Arbeitsweise eines Künstlers heranrücken. Selbstverständlich war das Zeichnen Teil der offiziellen Ausbildung angehender Künstler an der 1648 gegründeten französischen Akademie in Paris. Bevor die Zeichnung jedoch in den Rang einer vollwertigen Kunstform aufstieg und das Interesse der Sammler weckte, diente sie Künstlern als zu Papier gebrachter erster Gedanke einer künstlerischen Idee, als vorbereitende Studie für Gemälde und Skulpturen oder als detaillierter Entwurf für die Anfertigung eines kunsthandwerklichen Objekts.

Mit der Aufklärung änderte sich die Sichtweise auf die Zeichnung. Seit 1737 wurden Zeichnungen im Pariser Salon, der den höfischen Kunstgeschmack repräsentierte, gleichberechtigt neben Gemälden und Skulpturen ausgestellt. Mitte des 18. Jahrhunderts formierten sich zunehmend private Kreise, in denen das Sehen, als ein Teil der subjektiven Wahrnemung, geschult sowie das gemeinsame Zeichnen praktiziert wurde. Schließlich verhalfen Liebhaber und Kenner, wie die berühmten Sammler Pierre Crozat oder Pierre-Jean Mariette, der Zeichenkunst zu ihrem autonomen Rang.

Anhand ausgewählter Arbeiten von etwa 50 französischen Künstlern – darunter so herausragende Meister wie Jean-Antoine Watteau, François Boucher, Jean-Honoré Fragonard, Claude Gillot und Jean-Jacques de Boissieu – beleuchtet die Schau diesen spannenden Bedeutungswandel der Zeichnung. Verschiedene Themenbereiche, wie „Perspektive“, „Religiöses“, „Landschaft“, „Porträt“ sowie „Theater“, veranschaulichen die bevorzugten Sujets der damaligen Zeit und führen die Vielfalt des individuellen Ausdrucks der Künstler vor Augen. Ergänzend werden historische Papiere und Zeichenwerkzeuge ausgestellt, die den Arbeitsprozess deutlich machen. Die Konzeption der Ausstellung Eleganz & Poesie. Höhepunkte der französischen Zeichenkunst geht auf die Präsentation im Hessischen Landesmuseum Darmstadt zurück, wo die kostbaren Werke 2018 erstmals gezeigt wurden. Bevor die Blätter wieder lichtgeschützt verwahrt werden, bietet die Galerie Stihl Waiblingen abermals Raum für die Präsentation dieser hochempfindlichen Arbeiten.

Veranstaltungsort

Galerie Stihl Waiblingen
Weingärtner Vorstadt 12
71332 Waiblingen

Telefon: +49 (0)7151 5001 1686
Fax: +49 (0)7151 5001 1699

galerie-stihl-waiblingen.de

Kontakt

Galerie Stihl Waiblingen
Weingärtner Vorstadt 12
71332 Waiblingen

Telefon: +49 (0)7151 5001 1686
Fax: +49 (0)7151 5001 1699

galerie-stihl-waiblingen.de

Preise & Termine

ab 4,00

Erw. 6 Euro, Erw. ermäßigt und Studierende 4 Euro, Kinder und Schüler frei

  • 22.11.2019 (11:00 Uhr)
  • 23.11.2019 (11:00 Uhr)
  • 24.11.2019 (11:00 Uhr)
  • 26.11.2019 (11:00 Uhr)
  • 27.11.2019 (11:00 Uhr)
  • 28.11.2019 (11:00 Uhr)
  • 29.11.2019 (11:00 Uhr)
  • 30.11.2019 (11:00 Uhr)
  • 01.12.2019 (11:00 Uhr)
  • weitere Termine anzeigen

Anreise

Galerie Stihl Waiblingen

Weingärtner Vorstadt 12, 71332 Waiblingen

Anfahrt mit dem Auto
Entspannt von Tür zu Tür

Planen Sie hier Ihre Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Ihre Zieladresse: Weingärtner Vorstadt 12, 71332 Waiblingen

powered by Deutsche Bahn AG

Fahrplanauskunft des VVS

Planen Sie hier Ihre Anreise mit dem Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH (VVS).

Fahrplanauskunft des VVS