Entdecken

Führung: Oishii! Essen in Japan

Datum:
11. Dezember 2016 – 23. April 2017
(weitere Termine anzeigen)
Preis:ab 3,00

„Oishii!“ – „Es schmeckt mir!“ – ist das in Japan geläufigste Wort, um Wohlgeschmack am Essenstisch zu signalisieren. Es ist ein Ausdruck, der einhergeht mit der sozialen und kulturellen Identität des Essenden. Denn Essen ist in Japan weit mehr als Ernährung. Es ist mit allen Bereichen des menschlichen Lebens verbunden und ermöglicht den Blick auf die verschiedensten Aspekte der Gesellschaft.

Vor diesem Hintergrund widmet sich das Linden-Museum Stuttgart in einer großen Sonderausstellung der japanischen Ess- und Trinkkultur. Schwerpunkte der Ausstellung sind der Anbau von Reis und seine Bedeutung für die japanische Gesellschaft, der „heilige Trank“ Sake, die Rolle von Fisch, Meeresfrüchten und Algen sowie Gemüse, Nudeln und Würzmitteln in der Küche. Aber auch die Welt der Teetraditionen (chanoyu und sencha), die Kultur des Picknicks und das Bentô werden aufgegriffen.

Veranstaltungsort

Linden-Museum Stuttgart
Hegelplatz 1
70174 Stuttgart

Telefon: +49 (0) 711 202 23
Fax: +49 (0) 711 202 25 90

www.lindenmuseum.de

Veranstalter

Linden-Museum Stuttgart
Hegelplatz 1
70174 Stuttgart

Telefon: +49 (0) 711 202 23
Fax: +49 (0) 711 202 25 90

www.lindenmuseum.de

Preise & Termine

ab 3,00

zzgl. Ausstellungseintritt

Ohne Anmeldung

  • 11.12.2016 (11:00 Uhr)
  • 11.12.2016 (14:30 Uhr)
  • 14.12.2016 (18:00 Uhr)
  • 16.12.2016 (15:00 Uhr)
  • 17.12.2016 (15:00 Uhr)
  • 18.12.2016 (11:00 Uhr)
  • 18.12.2016 (14:30 Uhr)
  • 21.12.2016 (18:00 Uhr)
  • 23.12.2016 (15:00 Uhr)
  • weitere Termine anzeigen

Lage & Anreise

Anreise

Linden-Museum Stuttgart

Hegelplatz 1, 70174 Stuttgart

Anfahrt mit dem Auto
Entspannt von Tür zu Tür

Planen Sie hier Ihre Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Ihre Zieladresse: Hegelplatz 1, 70174 Stuttgart

powered by Deutsche Bahn AG

Fahrplanauskunft des VVS

Planen Sie hier Ihre Anreise mit dem Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH (VVS).

Fahrplanauskunft des VVS