Top 10: Stäffele

Stäffele, wie unsere Treppenanlagen genannt werden, gehören zu Stuttgart wie Spätzle zum Rostbraten. Ursprünglich wurden sie für die einfachere Bewirtschaftung der Weinberge erbaut. Heutzutage sind sie nicht mehr aus dem Stadtbild wegzudenken. Schätzungsweise bis zu 600 Stäffele befinden sich in Stuttgart. Sie dienen nicht nur der Abkürzung zwischen den Halbhöhen und der Innenstadt, sondern werden auch gerne als Aussichts- oder Treffpunkt genutzt. Wir haben euch zehn Stäffele rausgesucht, die ihr bei auf jeden Fall mal erklimmen solltet. Wer noch mehr über diese Stuttgarter Highlights erfahren möchte, findet hier ein vielfältiges Angebot an geführten Stäffeles-Touren.

Sünderstaffel

Über die Herkunft des Namens „Sünderstaffel“ gibt es viele Geschichten. Einer Legende zufolge wurde dort ein Mord aus Eifersucht begangen. Eine andere Geschichte besagt, dass diese Anlage den Namen des Wengerters „Sünder“ trägt, der dort früher seine Weinberge hatte. Sicher ist auf jeden Fall: Diese Staffel besticht durch viel Grün und ermöglicht einen tollen Blick auf die Innenstadt. Unterbrochen von einer runden Plattform, lädt sie auch zu einer Verschnaufpause ein. Der Besuch der Sünderstaffel lässt sich außerdem auch gut mit einer Tour auf dem Panoramaweg Mitte-Ost verbinden!

Eugenstraße

Zwischen der Urbanstraße und dem Eugensplatz zieht sich die Eugenstraße, umgangssprachlich auch als Eugenstaffel bekannt, mit ihren 175 Stufen empor. Wer diese Freilufttreppe erklimmt, staunt nicht schlecht: Am oberen Teil der Staffel erwartet euch ein wunderschöner, kaskadenartiger Brunnen samt Galatea-Figur, die seit 1890 über den Stufen thront. Die Statue war anfangs unbeliebt, denn sie war den Stuttgartern schlichtweg zu nackt. Oben am Eugensplatz angekommen, lädt die große, halbrunde Aussichtsplattform zum Verweilen ein. Hier spenden im Sommer zahlreiche Kastanienbäumen Schatten, während die Eisdiele „Pinguin“ für lecker Abkühlung sorgt. Benannt sind der Platz und die Staffel übrigens nach Herzog Eugen II von Württemberg.

Emil-Molt-Staffel

Die Emil-Molt-Staffel beginnt am unteren Teil der Staffel mit zwei gegenläufigen Treppen, die zu einer schönen Haupttreppe übergehen. Sie verbindet die Werastraße (Kernerviertel) mit der Hausmannstraße (Uhlandshöhe) und macht daher die Stadtteile Ost und Mitte für Fußgänger schneller erreichbar. Dieses Stäffele ist nach dem Unternehmer Emil Molt benannt, der 1919 die erste Waldorfschule der Welt gegründet hat. Das Schulgebäude steht auch noch heute schräg gegenüber der Treppenanlage.

Willy-Reichert-Staffel

Beginnend in der Hohenstaufen Straße, ist die Willy-Reichert-Staffel mit 400 Stufen die längste Treppenanlage in Stuttgart. Wer sich dazu entscheidet, diesen Berg an Stufen zu „besteigen“, wird anschließend auf der Karlshöhe mit einer wunderbaren Aussicht auf die Stuttgarter Innenstadt belohnt. Die Staffel ist nach dem Schauspieler und Humorist Willy Reichert benannt, der auch zahlreiche Bücher und Gedichtbände auf Schwäbisch veröffentlichte.

Georg-Elser-Staffel

Die Georg-Elser-Staffel, benannt nach dem Widerstandskämpfer gegen die Nazi-Diktatur, führt von der Stafflenberg-/Diemershaldenstraße zum Aussichtspunkt Bubenbad. Eine Besonderheit dieser Treppe sind die vergleichsweise flachen Stufen. Der leichte Aufstieg lohnt sich auf jeden Fall, denn oben erwartet euch eine Aussichtplattform mit dem angrenzenden begrünten Albrecht-Goes-Platz. Von dort aus habt ihr die Sicht auf Stuttgart-Mitte und West. Wer eine kleine Stärkung braucht, findet dies gleich in der Nähe bei der Konditorei Hummel. Dort gibt es Kuchen, Torten, Kaffee und sogar Eis. Außerdem: Etwa 100m entfernt befindet sich die Villa Reitzenstein, der Amtssitz des Ministerpräsidenten.

Taubenstaffel

Auf unserer Liste darf auch die zweitlängste Staffel nicht fehlen: Die Taubenstaffel in Heslach zählt stolze 357 Stufen. Sie erstreckt sich zwischen der Böblinger Straße und Hohentwielstraße und führt am oberen Ende zur Wilhelm-Hauff-Schule. Dort gibt es einen kleinen Aussichtspunkt mit drei Bänken, von wo man den Ausblick auf Stuttgart-Süd genießen kann.

Rötestaffel

Zwischen der Rötestraße und Hasenbergsteige schlängelt sich die Rötestaffel nach oben. Hier erwartet euch schon am unteren Ende der Staffel ein schöner Blick auf den Verlauf der Rötestraße. Der Aufstieg über die rund 200 Stufen führt auf circa 430 Meter Höhe, so lässt sich zwischendurch ein Blick auf den Stuttgarter Westen erhaschen. Eine Tour auf dieser Staffel lässt sich zudem sehr gut mit einem Abstecher zum Aussichtspunkt Hasenberganlage oder einer Tour auf dem Panoramaweg Süd-West verknüpfen.

Staffelaufgang am Schwabtunnel

Das Tolle an diesem Stäffele: Sie umschlingt mit ihrem Y-Aufgang den Schwabtunnel und eröffnet durch ihre mittig liegende Plattform einen wunderschönen Aussichts- und Fotopunkt auf Stuttgart-West. Bewundernswert sind auch die aufwändigen Stuckarbeiten, die die Treppenanlage und den Tunnel schmücken. Wer es noch nicht wusste: Der Schwabtunnel ist nicht nach dem schwäbischen Völkchen benannt, sondern nach dem Pfarrer und Schriftsteller Gustav Schwab.

Dobelstaffel

Der Begriff „Dobel“ oder „Tobel“ steht für ein tief eingeschnittenes Tal. Kein Wunder, dass diese Staffel danach benannt ist. Die Verbindung von Sonnenberg- und Stafflenbergstraße hat eine ganz kuriose Besonderheit: Hier wurde ein Mauerloch zu einem kleinen Ausstellungs-Ort umfunktioniert. Dann und wann findet man Figuren oder andere Miniaturgegenstände, die von Unbekannten regelmäßig ausgetauscht werden. Die aktuelle „Installation“ könnt ihr entweder direkt vor Ort oder über den Hashtag #dobeldiorama betrachten.