Hofweg

 Der 3,2 km lange Hofweg führt uns zu kulturellen und landschaftlichen Besonderheiten der Gemarkung Winterbach, so zu dem Muggenbrünnele, das die Bauern und die Weingärtner mit Trinkwasser in den Gewannen Hof, Wanne und Hungerberg versorgte. Der Name rührt vermutlich von den Mücken her, die im Sommer zum Wasser kamen.

Der Herdweg diente als Triebweg, um das Vieh auf die Waldweide oberhalb der Weinberge zu treiben. Teilweise ist sogar noch die Pflasterung erhalten.

Das Hofhäusle  liegt an der alten Salzstraße, die von Schwäbisch Hall nach Esslingen verlief. Durch diese strategisch wichtige Lage (Salz   bezeichnete man auch als das weiße Gold) ist auch Winterbachs Bedeutung im Mittelalter zu erklären. (Kaiserpfalz zur Zeit der Salier, älteste Kirche (1309) im mittleren Remstal und großer Kirchensprengel)