Von Weil der Stadt nach Calw

Landschaftsgenuss und kulturgeschichtliche Glanzpunkte: Auf dieser Streckenwanderung bieten sich eindrucksvolle Einblicke in die Heckengäulandschaft sowie Kulturgenuss in historischen Städten.

Die malerisch im Würmtal liegende Keplerstadt Weil der Stadt dient als Ausgangspunkt der Wanderung und lädt gleich zu einem ersten historischen Streifzug durch die Altstadtgassen ein. Über das Möttlinger Köpfle (576 m), das eine Fernsicht bis zum Nordschwarzwald und zur Schwäbischen Alb bietet, führt die Hagebutten-Raute des Gäu.Rand.Wegs ins Naturschutzgebiet Hörnle mit seiner einzigartigen Landschaft, geprägt durch Waldriegel mit Magerwiesen. Hier lässt sich der freie Blick zu den Höhenzügen zwischen Nagold- und Enztal genießen.
Vorbei am Waldensersetin, der an die Gründung der Gemeinde Neuhengstett im Jahr 1700 erinnert, taucht die Wanderroute hinter Ottenbronn in den Wald um die steile und wilde Wolfsschlucht ein.
Nach diesem Naturgenuss geht es weiter auf dem mit schwarz-roter Raute bezeichneten Ostweg des Schwarzwaldvereins, bis den Wanderer die imposanten Ruinen des Benediktinerklosters Hirsau erwartet. Eine wahre Vielzahl an Bauten und deren Überreste lässt die ehemalige Bedeutung dieser kulturgeschichtlichen Stätte erahnen.

Die Wanderung endet in der Hermann-Hesse-Stadt Calw. Nach einem gemütlichen Bummel durch die Fachwerkstadt kommt man mit dem Bus bequem zum Ausgangspunkt der Wanderung nach Weil der Stadt zurück.

Weil der Stadt - Möttlinger Köpfle - Wolfsschlucht - Kloster Hirsau/Calw