Corona-Hinweis:

In Baden-Württemberg gilt seit 24.11.2021 die Alarmstufe II innerhalb des Corona-Warnsystems.

Damit ist der Zutritt überwiegend nur noch gemäß der 2 G - Regelung (Genesen oder vollständig geimpft) zulässig. Teilweise gilt auch bereits die 2 G+ - Regelung (Genesen oder vollständig geimpft, jeweils zusätzlich mit tagesaktuellem, negativen Schnell- oder PCR-Test):

- Öffentliche Veranstaltungen (z.B. Theater, Oper, Konzert): 2G+
Kultureinrichtungen (z.B. Museum, Galerie): 2G
- Beherbergung: 2G
- Messen / Ausstellungen / Kongresse: 2G
- Gastronomie: 2G, für Gastronomie im Freien 3G mit PCR-Test
- Freizeiteinrichtungen (z.B. Tierparks, Bäder): 2G
- Körpernahe Dienstleistungen: 2G+ (Ausnahme: Friseure und Barbershops 3G mit PCR-Test)
Einzelhandel: 3G (Ausnahme: 7-Tage Inzidenz an 2 aufeinanderfolgenden Tagen > 500. Dann gilt 2G). Ausgenommen sind alle Geschäfte der Grundversorgung (z.B. Lebensmittel, Drogerie)
 

Eine kompakte Übersicht der aktuellen Regelungen finden Sie hier

Aussichtspunkt Hasenberganlage

Wer den Aussichtspunkt auf der Hasenbergsteige erklimmen möchte, braucht viel Ausdauer, denn sie zählt zu den höchsten Erhebungen der Stadt.

Einst bildete die Hasenbergsteige den Hauptverkehrsweg nach Calw, entlang dessen früher Wein angebaut wurde. Angefangen am Gänsepeterbrunnen verläuft die Hasenbergsteige zunächst zum Sattel zwischen Hasenberg und der Karlshöhe. Von dort aus geht es weiter bergauf, wo man den Schwabtunnel überquert und später dann an einer Aussichtsplattform (Hasenbergsteige 50) den eindrucksvollen Blick auf das Vogelsangtal sowie den Norden und Osten der Stadt bewundern kann.

Übrigens verläuft dort auch der „Blaue Weg“ und Panoramaweg Süd-West.

Weiter oben am Ende der Steige befindet sich außerdem ein farbenfroher Skulpturenpark und die Ruine des Hasenbergturms. Allerdings fiel der 36 Meter hohe Turm 1943 dem Zweiten Weltkrieg zu Opfer. Er wurde aus strategischen Gründen gesprengt, um feindlichen Luftangriffen keine Orientierungshilfe zu geben. Heute befindet sich dort der fünf Meter hohe Strumpf, der unauffällig im Wald versteckt ist.

Fun Fact: Die Herkunft des Namens Hasenberg ist wissenschaftlich nicht gesichert. Die Benennung taucht urkundlich erstmals 1334 im Zusammenhang mit dem Weinbau auf. Möglicherweise bezieht sich der Name darauf, dass früher am Hasenberg eine größere Anzahl an Langohren anzutreffen war.

Lage & Kontakt

Aussichtspunkt Hasenberganlage
Hasenbergsteige 50
70178 Stuttgart

Planen Sie Ihre Anreise

Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH
Fahrplanauskunft des VVS

Deutsche Bahn AG
Fahrplanauskunft der DB