Literaturmuseum der Moderne (LiMo) Marbach am Neckar

Die Dauerausstellung im Literaturmuseum der Moderne hat es auf nichts weniger als die Seele der deutschen Literatur abgesehen. Mit rund 300 Exponaten, die aus über 1.400 Schriftsteller- und Gelehrtennachlässen des Deutschen Literaturarchivs mit rund 50 Millionen Blättern, Büchern und Gegenständen ausgewählt wurden, lädt dich das Literaturmuseum unter dem Titel "Die Seele" ein, die Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts zu entdecken.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht das Schreiben. Begleitet von der Zeit, ihren Rhythmen und Befindlichkeiten. Fasziniert von den Klängen, Bildern und Räumen, die sich mit der Sprache auf dem Papier entwerfen lassen. Beglückt von unserer Fantasie, die auch den Dingen eines Archivs schenkt, was diese für uns so kostbar macht: Die Seele.

Mit der kostenlosen App "Marbacher Literaturmuseen" zur neuen Dauerausstellung können Besucher im Museum und zu Hause Exponate suchen, finden und erforschen. Sie begleitet auch ins Schiller-Nationalmuseum. Erhältlich ist sie zur Zeit nur für iOS. Im Museum können iPads mit der App ausgeliehen werden.

Auch die Architektur des Museums ist besonders: Der Entwurf für das Gebäude stammt von David Chipperfield Architects und wurde 2007 mit dem britischen Stirling Prize für Architektur ausgezeichnet.

Schiller-Nationalmuseum und Literaturmuseum der Moderne sind weltweit die einzigen Gebäude, die ausschließlich zur Ausstellung von Literatur genutzt werden. Sie zeigen zusammen eine einzigartige Fülle an Schätzen deutschsprachiger Literaturgeschichte von 1750 an.  

StuttCard Vorteil

Eintritt frei

Öffnungszeiten

Die meisten Einrichtungen sind wieder geöffnet. Bitte prüfen Sie die Öffnungszeiten sowie die Hygieneregeln vor Ihrem Besuch nochmal über die Webseite.
http://www.dla-marbach.de

Lage & Kontakt

Literaturmuseum der Moderne (LiMo)
Schillerhöhe 8-10
71672 Marbach am Neckar

Planen Sie Ihre Anreise

Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH
Fahrplanauskunft des VVS

Deutsche Bahn AG
Fahrplanauskunft der DB