Bitte beachten Sie:
Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus kommt es derzeit zu erheblichen Einschränkungen im öffentlichen Leben. Bitte informieren Sie sich auf der Homepage des Veranstalters bzw. Betreibers über die aktuelle Situation. Die Maßnahmen gelten unmittelbar und bis auf Widerruf.

Vielen Dank.

Weitere Informationen zum Coronavirus in Stuttgart finden Sie hier.

Aktuelle Informationen des Landes Baden-Württemberg zum Coronavirus finden Sie hier

Eugenstaffel, Eugensplatz und Galatea in Stuttgart

Die Stuttgarter Eugenstaffel beginnt an der Urbanstraße. Sie führt vorbei am Wohnhaus Eduard Mörikes in der Moserstraße 22 und kreuzt die Werastraße, in der Willi Baumeister sein Atelier hatte.

Gekrönt wird sie am Eugensplatz von der schönen Galatea, die auf die Stadt im Talkessel blickt. Die Figur wurde von Königin Olga 1890 gestiftet. Die Galatea (der Name bedeutet "Weiß wie Schnee") ist eine Figur der griechischen Mythenwelt. Sie wurde vom Zyklop Polyphem begehrt, dem sie aber den jungen Hirten Akis vorzog. Polyphem zerschmetterte daraufhin Akis mit einem Felsbrocken. Galatea ließ unter dem Felsen eine Quelle entspringen und machte Akis zum Gott des Stromes.

Die Berliner Schuhmachertochter Anna Sasse stand dem Künstler Otto Rieth Modell für diese Figur. Viele Stuttgarter waren mit der nahezu unbekleideten Darstellung unzufrieden (... oder da es kein Stuttgarter Mädle war?) und beschwerten sich. Königin Olga drohte daraufhin, die Figur umdrehen zu lassen, damit sie mit ihrem Hinterteil auf die Stadt hinabblicke. Die Beschwerden stoppten sofort!

Besonders im Sommer ist der Eugensplatz beliebter Treffpunkt: Wegen der einmaligen Aussicht - und dem leckeren Eis (Tipp!!) der traditionsreichen Eisdiele "Pinguin"!

Und warum der Eugensplatz einer unserer Lieblingsorte in Stuttgart ist, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag...

Lage & Kontakt

Eugenstaffel, Eugensplatz und Galatea
70184 Stuttgart

Fahrplanauskunft des VVS

Planen Sie hier Ihre Anreise mit dem Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH (VVS)
Fahrplanauskunft des VVS